REITERS RESERVE FINEST FAMILY


Vorhin sagt das Silbermaedchen zu mir „Mama, war schön im Kinderhotel.“

Nach 2 Wochen ist es immer noch präsent und jeden Tag wird stolz von dem erlebten erzählt. 

 

Mehr Worte braucht es eigentlich nicht als ein begeistertes Kind.


Herzlich Willkommen

Wir wurden nicht nur an der Rezeption herzlichen in Empfang genommen. Auf dem Zimmer lag noch eine Überraschung für die Kids und uns bereit. Für jedes Kind gab es eine eigene Trinkflasche. Kleine Pralinen und Obst standen auf dem Tisch und ein Kuscheltier im Bett.

Guten Appetit

Essen kann man hier Rund um die Uhr und das richtig gut. Es wird viel Wert auf Nachhaltigkeit und Produkte aus dem eigenen Anbau gelegt. Das Fleisch und Fleischwaren, die Säfte, der Weine, das Brot und die Marmelade kommen von den eigenen Höfen. Für die Kids gibt es neben reichlich Obst auch Eis. 

Auszeit

Wir nutzen den Sonntag Morgen für eine Auszeit im Merkur Lifestyle Spa. Doris und Ich haben unsere freie Zeit bei der Wohlfühlmassage genossen. Das Team war unglaublich nett und zurückhaltend. So, dass man auch entspannten konnte. Leider war die Zeit viel zu kurz.

 



Kasimir Büffelcamp und die Sechsfach-Trampolinanlage


Das Südburgenland hat uns am Freitag mit Sonnenschein begrüßt. Nachdem wir eine Turbulente Anfahrt aus München hatten, konnten die Kids im Büffelcamp und auf dem Trampolin etwas Energie vor dem Abendessen lassen. Von München fährt man ca. 5 Stunden nach Bad Tatzmannsdort. Die erste Stunde unterwegs haben sich bereits beide Mädels übergeben. Das Navi erlaubte sich einen Spaß und hat uns die letzte Stunde durch Serpentine geführt. Wir mussten auf der Landstraße halt machen, da es mir auch Übel war. lauft bei uns... Zum Glück hat Doris mitgedacht und hatte genug Handtücher dabei.. Im Hotel gibt es einen Waschraum mit Waschmaschine und Trockner. So konnten die Sachen gleich gewaschen werden und wir waren für die Rückweg gerüstet. Diesmal wählten wir die Route Richtung Wien und blieben von allen unangenehmen Vorfällen verschont. 



Guten Morgen Regen.

 

"Mama, Mama wir wollen baden." Von unserem Balkon hatten wir den perfekten Blick auf dem Pool und so nutzen wir die Regenzeit und erkundeten die Wasserwelt.

Es ist für wirklich jeden etwas dabei. Egal ob Pool oder Sauna, Kletterwand, die Rutsche oder der Wasserspielpark. Um alles auszuprobieren braucht man locker 3 Tage und kann eigentlich froh sein über jeden Regentag. Die Kids wollten aber unbedingt in den Pool, den sie vom Balkon aus gesehen haben, also mussten wir raus. Auch wenn der Aussenpool beheizt ist - die Mamas wollten wieder rein. Brrr uns war es zu kalt. Ich fand besonders den Wasserpark toll. Für Kinder die noch nicht schwimmen können ist er eine tolle Alternative und sie können frei mit dem Wasser rum toben.

 

Sollten wir wieder herkommen, nehmen wir die Papas mit. Die können mit den Kids rutschen und klettern und wir machen es uns im Thermalwasser Pool gemütlich. So gern wir dort mehr Zeit verbracht hätten, wollten wir sie mit den Mädels verbringen und haben jeden Quatsch mitgemacht.


Babyspielbereich

Für die ganz Kleinen gedacht, mussten wir auch hier nach dem Schwimmen nochmal halt machen, damit jedes Spielgerät getestet werden konnte. Von einer Spielmatte, mehreren Rutschautos, einer Rutsche war alles da. 

Indoorspielplatz

Der Indoorspielplatz ist gleich neben der Kinderbetreuung und bietet viel Raum zum toben und klettern. Selbst mit vielen Kindern gibt es genügend Platz. Es war toll zuzuschauen wie frei und hemmungslos selbst die obersten Etagen erobert wurden. Die Fläche ist über 2.000 m² groß und bietet auch eine Malecke.

Lobby

Kind sein - darf man auch in der Hotellobby. Neben einer Malecke, gibt es genug Rückzugsmöglichkeiten. Es stehen immer Getränke und Snacks bereit. An der Rezeption bekommt man nicht nur Babynahrung. Wenn man ganz lieb fragt - auch eine kleine Tüte Gummibären.



Den Kinderclub hat das Silbermaedchen Freitagabend bereits genutzt und am Sonntag konnten beide dort einen Apfel basteln. Das mit der Kinderbetreuung ist ja immer so eine Sache. Mal klappt es, mal nicht. Die Betreuer waren super, gingen auf die Mädels ein und waren mit Freude dabei. Wir waren dieses Jahr bereits in einem anderen Kinderhotel, da war nichts zu machen, weder das Silbermaedchen noch wir haben uns mit der Betreuung wohlgefühlt und die Betreuung dann nicht weiter genutzt. Daher ein ganz großes Lob für die Herzlichkeit. 

 

Es gibt für jedes Alter die richtige Betreuung

 

Sogar ein Nannydienst steht im Hotel zur Verfügung.



Jetzt geht es raus...

 

Wer lebt hier alles? Über 200 Tiere gibt es auf dem Gelände zu beschnuppern. Auf unserer Tour über die Anlage besuchten wir die Hühner und die Kids lernten gleich, dass die Eier nicht aus dem Supermarkt kommen. Wir machten halt bei den Wasserbüffel und den Rindern wie den Black Angus, Pinzgauer, Galloways und Gnus. Wer mutig war, konnte sie mit Äpfel füttern. Familie Reiters hat die Wasserbüffel wieder eingebürgert. So kam es auch zu dem Maskottchen  Kasimir. Vorbei an den Ziegen und Schafen, leuchteten die Augen bei den Pferden. Auf dem Hof leben Lipizzaner, Welsh- und Shetland-Ponys, American Mini Horses und Weiße Barockesel. 

 

Das absolute Highlight fürs Silbermaedchen war das Pony reiten und das sie selbst eins führen durfte. So lässt man Kinderherzen höher schlagen.


Vielen Dank für die tolle Zeit im Reiters Reserve auch an meine liebe Doris und C. 

Man weiß ja nie wie die Kids sich verstehen, gerade wenn man sich ein Zimmer teilt. Auch wenn die sich mit ihren 5 Minuten abgewechselt haben, waren sie ein super Team. 

 

Schaut gern bei Doris ihrem Bericht über unserer Wochenende vorbei.



Ich habe gleich die Gelegenheit genutzt Nikola Reiter meine Fragen zu stellen.

Was ist das Besondere an dem Reiters Reserve?

 

„Das Besondere ist die Vielfalt und das unendlich mehr: Mit dem Reiters Reserve mit den beiden Hotels Supreme 5* und Finest Family 4*S haben wir auf dem 120 Hektar großen Areal eine Welt geschaffen, in der jeder sein Glück gestalten kann und genügend Raum für sich hat. Inmitten von der unberührten Natur- und Kulturlandschaft treffen zwei getrennte Hotels und Ferienkonzepte aufeinander und bilden gemeinsam eine harmonische Einheit, das Reserve. Hier kommen Gäste zur Ruhe, finden Freude bei kleinen Abenteuern und entdecken eine artenreiche Tierwelt.

Besonders ist auch unserer Augenmerkt auf Nachhaltigkeit und Resourcenschonung, die wir täglich gemeinsam mit unseren Mitarbeitern leben und unsere Gäste schmecken lassen. Das fängt bei unseren in Eigenregie hergestellten Lebensmitteln an, geht über die Pflege der Tiere und Landwirtschaft und hört auch nie auf.“

 

Was ist die Geschichte hinter dem Reiters Reserve? Wie ist die Idee für ein Familienhotel entstanden?

„Das warme pannonische Klima und die eindrucksvolle, weite Landschaft haben uns 2004 von Tirol bzw. Salzburg nach Bad Tatzmannsdorf gezogen. Mit dabei, unsere Vision von einem Rückzugsort für Groß, aber auch für Klein zu schaffen. Kinder und Erwachsene haben klarerweise verschiedene Bedürfnisse – die im Reserve mit den beiden Hotels Finest Family und Supreme erfüllt werden können. Die Idee, wieso wir ein Familienhotel gestaltet haben, ist einfach: Wir sind Vollblut-Eltern, aber auch Hoteliers. Wir wissen also welche Bedürfnisse Eltern haben und kennen die Anforderungen an Hotels. Mit dem Finest Family erleben große und kleine Gäste eine ganzheitliche Erholung abgestimmt auf ihre Wünsche. Ab der Ankunft ist für alles gesorgt und das ist glaub ich der entscheidendste Erholungs-Faktor: Weder an Feuchttücher, Kinderwagen oder Babynahrung muss gedacht werden, weil wir alles bei uns vor Ort haben – natürlich inkludiert in unsere All-Inclusive Fixpreisen. Unsere 12 Stunden Kinderbetreuung lässt auch Eltern die Zeit zu zweit, um das Wellnessangebot gemeinsam zu genießen.“

 

Welches Gefühl möchtet ihr den Gästen bei der Abreise mit auf dem Weg geben?

„Wir möchten natürlich in erster Linie, dass unsere Gäste erholt in den Alltag zurückkehren. Aber auch das Gefühl der Unbeschwertheit, das sie im Reiters Reserve hatten, lange konservieren können. Wir sagen oft, dass das Reiters Reserve die Art zu träumen verändern kann und wir sind davon überzeugt, dass das wirklich so ist. Am besten ist es natürlich, zu Besuch zu kommen, um sich selbst ein Bild zu machen.“ 


Wir waren nicht allein im Reiters.

Mit dabei waren die tollen Mamablogger und Ihre Familien aus Österreich:

Lisa von maunzimadame

Judith von Stadtmama

Ana von mypetitworld

Wer keine Lust zum Lesen hat, kann auf dem MamaBirdie YouTube Kanal von Anna vorbei schauen.  


Wir sagen einen großen Dank für die Einladung und die Gastfreundlichkeit.